Vegetotherapie

Die Charakteranalyse entwickelte Wilhelm Reich zur Vegetotherapie weiter.
Hierbei geht es nicht mehr primär um psychische Inhalte, sondern auch um das Lösen chronischer Muskelverspannungen.
Diese sind nach Reichs Erkenntnissen Produkt einer dauernden Verdrängung von starken Bedürfnissen, triebhaften Impulsen und starken Affekten.
Werden diese Muskelpanzerungen oder der Charakterpanzer gelöst, stellt sich meist von selbst die Erinnerung an das Verdrängte ein - zusammen mit "vegetativen Entladungen".

Eine zentrale Rolle hierbei spielt die Atmung, das lösen und entspannen der Atemmuskulatur und der Atemhilfsmuskulatur.

Wilhelm Reich stellte bei den meisten Patienten eine chronische Bauchspannung fest, welche den vegetativen Fluß im Solarplexus blockiert. Es scheint, als hätten sich viele Menschen aufgrund frühkindlicher Affekthemmung eine dauerhafte Einatmungshaltung angewöhnt, um ihre Gefühle nicht durchbrechen zu lassen.
Zugleich entdeckt Reich auch den Orgasmusreflex, ein Indikator für die orgastische Potenz, welche das Therapieziel darstellt.

Eingebettet in die weiterentwickelten Methoden der Körperpsychotherapie stellt die Vegetotherapie eine sehr wirkungsvolle und zugleich sanfte Methode dar.